Mal hier, mal da / Par-ci, par-là

Mal hier, mal da / Par-ci, par-là
Narbonne (2012)

273

Es gibt Neues im Mordfall Jeanne Chimpagnon! Beim Umzug der Gendarmerie von Narbonne in neue Räumlichkeiten fiel Arbeitern jüngst ein Brief in die Hände, der wohl zwischen die Schränke gerutscht war. Er stammt aus dem Jahr 2012 und war ungeöffnet. Als Absender firmiert ein Guillaume Secnageur, Kanalschiffer, der als Adresse „Mal hier, mal da / Canal du midi“ angab und Anzeige wegen nächtlicher Ruhestörung erstattete. In jener Nacht hatte Secnageur mit seinem Schiff in Narbonne gelegen, als eine Gruppe junger Leute vorbeigezogen war, darunter drei Frauen. Eine soll mehrmals nacheinander geschrieen habe: „Ich durfte nicht mal mein Bier austrinken!“, die zweite „Scheiß Klappstuhl!“, die dritte „Verfluchte PFFFIA!“ Drei Männer waren auch dabei, die etwas Langgestrecktes auf ihren Schultern trugen. Secnageur gibt in seinem Schreiben an, es könne sich um einen zusammengerollten, ziemlich dicken Teppich gehandelt haben. „Die Kerle waren aber still, die hatten zu schnaufen“, schreibt er. „Gebrüllt haben nur die …“ Es folgt ein nicht zitierfähiger Begriff. Der Zusammenhang mit dem Chimpagnon-Mord liegt auf der Hand: Jeanne Chimpagnon wurde von einem Campingplatz entführt, ohne ihr Bier ausgetrunken zu haben; der Geheimdienst PFFFIA steht in dem Verdacht, die Sache vertuschen zu wollen; und 2014 ist bei Abbeville ein im Somme-Kanal treibender Klappstuhl gesichtet worden. Hinzu kommt der Fund von Chimpagnon-DNA westlich von Narbonne aus dem Jahr 2012. Die Gendarmerie von Narbonne nimmt die Sache sehr ernst. Sie hat einen Brief an Guillaume Secnageur geschrieben, an die Adresse „Mal hier, mal da / Canal du midi“, und den Kanalschiffer gebeten, auf dem Revier vorstellig zu werden. Mit der Zustellung des Briefs wird im Lauf der nächsten zehn Monate gerechnet. Wenn er nicht zwischen irgendwelche Schränke rutscht.

Übersetzung ins Französische siehe unten.

.

+++ Mehr Info +++ Shop +++

.

Il y a du nouveau dans l’affaire Jeanne Chimpagnon ! Lors du déménagement de la gendarmerie de Narbonne dans les nouveaux locaux, des ouvriers sont tombés récemment sur une lettre qui avait probablement glissé entre les armoires. Elle date de l’année 2012 et elle n’était pas ouverte. L’expéditeur est un certain Guillaume Secnageur, batelier de canal indiquant comme adresse „Par-ci, par-là / Canal du Midi“ et qui a déposé plainte pour tapage nocturne. Cette nuit-là, la péniche de Secnageur était amarrée à Narbonne, lorsqu’un groupe de jeunes passait dont trois femmes. L’une d’elles aurait crié plusieurs fois de suite : „Je n’ai même pas pu finir ma bière!“, puis la deuxième „Foutue chaise pliante“, puis la troisième „Putain de PFFFIA !“ Il y avait également trois hommes qui portaient  quelque chose de long sur les épaules. Dans sa lettre  Secnageur indique que cela aurait pu être un tapis assez épais et enroulé. „Toutefois les gars se taisaient tellement qu’ils respiraient fort“, écrit-il. „Les seules à crier étaient les …“ suit une expression qu’on n’ose pas à citer. Le lien avec l’affaire Chimpagnon est évident : Jeanne Chimpagnon a été kidnappée dans un camping sans avoir fini sa bière ; les services secrets PFFFIA sont soupçonnés d’avoir étouffé l’affaire ; et en 2014 une chaise pliante surnageant dans le Canal de la Somme a été aperçue à Abbeville. En outre on a découvert des traces d’ADN de Chimpagnon à l’ouest de Narbonne en 2012. La gendarmerie de Narbonne prend l’affaire très au sérieux. Elle a écrit une lettre à Guillaume Secnageur à l’adresse „Par-ci, par-là/Canal du Midi“ et a invité le batelier à se présenter au poste de police. La livraison de la lettre est attendue au cours des dix prochains mois. Si toutefois elle ne glisse pas entre les armoires.

(Narbonne, Département Aude, Sommer / été 2012. Digitalfoto / photo numérique.)

Logo fertig kleinNr. 274/ No. 274 der Fotoserie / de la série de photos
365 Blicke / 365 vues

Nächstes Bild / photo suivante
Voriges Bild / photo précédente


Bildschnitt und Text können sich vom Original dieses Beitrags unterscheiden. Du findest es unter der laufenden Nummer im Archiv.

Ecklogo neu kleinVon 365-Blicke-Autor Lutz Büge gibt es diese Bücher und E-Books im Buchhandel und in allen E-Book-Shops:

+++ Autor  Lutz Büge +++ Übersetzerin Edith Matejka +++ Werk +++   News  +++

Lutz Büge auf Facebook — Danke für Dein „Gefällt mir“!

HOME

Ecklogo neu kleinAchtung: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ungefragt verwendet und/oder weiterverbreitet werden, sobald sie den Vermerk “© Lutz Büge” tragen. Verlinkungen hingegen sind natürlich jederzeit erlaubt und erwünscht. Mise en garde: toutes les photos sont soumises au droit d’auteur et ne doivent pas être utilisées et/ou diffusées sans autorisation, dès que la mention “© Lutz Büge” figure dans la photo. Par contre les mises en lien sont bien sûr autorisées et souhaitées.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>