Edith Matejka, die „365 Blicke“-Übersetzerin

Logo fertig kleinMorgen startet unsere Foto-Serie „365 Blicke / 365 vues“, und heute stellen wir Dir den Menschen vor, der die Übersetzungen der begleitenden Bildtexte besorgt: Edith Matejka aus Limoges. Die Fragen stellt Ybersinns Ex-Hauptstadtkorrespondent Thomas Vögele.

Demain notre série photo « 365 Blicke /365 vues » commencera et aujourd’hui nous  présentons la personne chargée de la traduction des légendes : Edith Matejka de Limoges. L’ancien correspondant d’Ybersinn dans la capitale allemande Thomas Vögele pose les questions.

.

Edith Matejka, die „365 Blicke“-Übersetzerin

Liebe Edith, vor 43 Jahren hast Du in meinem Super 8-Film „Vae victis“ die Hauptrolle als Vampirin gespielt. Heute, 2014, spielst Du bei „365 Blicke“ schon wieder eine Hauptrolle. Es ist, als wäre nichts geschehen, oder?

Edith 003Da sind mein Zahnarzt und mein Hämatologe anderer Meinung.

Woher kommt Deine Affinität zum Französischen?

Von den vielen vom deutsch-französischen Jugendwerk bezuschussten Ferien in Frankreich.

Du sprichst außer Deutsch und Französisch auch fließend Englisch und arbeitest unter anderem als freie Sprachlehrerin. Ist das Dein Traumberuf?

Ja, denn meine Filmkarriere ging ja früh zu Ende.

Und wie hältst Du es mit Deiner eigentlichen Muttersprache, dem Badischen?

Ich trainiere mindestens einmal pro Jahr vor Ort.

Als Lutz Dich gefragt hat, ob Du bei „365 Blicke“ mitmachen willst, hast Du sofort „Ja“ gesagt. Was reizt Dich an der Mitarbeit?

Das Neue, das Unbekannte, das Überraschende, das Ernste, des Unernste, das Ungewohnte, das Abgedrehte.

Ich konnte einige der Bildtexte schon lesen und habe mich bei manchen gefragt, ob sich das überhaupt ins Französische übertragen lässt. Sind das besondere Herausforderungen für Dich?

Besonders würde ich nicht betonen, Herausforderung ja, so wie jede Übersetzung.

Wir haben den einen oder anderen Bildtext auch durch den Google-Übersetzer gejagt. Kannst Du Dir vorstellen, dass solche Maschinen einmal menschliche Übersetzer/-innen ablösen werden?

Bei Standardtexten kein Problem, aber welche Maschine kann begreifen, ob ein Text ironisch oder ernstzunehmen ist? Noch überwiegt das Wissen und Einfühlungsvermögen des Menschen.

Ecklogo klein

Edith Matejka, geboren 1953 in Karlsruhe, hat zwei Söhne und drei Enkel und lebt mit ihrem Mann Guy, einem emeritierten Chemie-Professor, im südwestfranzösischen Limoges. Nach dem Abitur in Karlsruhe studierte sie in Freiburg Romanistik und Germanistik. 1974 ging sie für vier Jahre nach Marokko, danach für zwölf Jahre nach Togo. Seit 1990 arbeitet sie als Sprachlehrerin in Limoges. Sie war unter anderem für die Industrie- und Handelskammer und die Universität  Limoges tätig, engagiert sich in der Association Limousine Franco-Allemande (Alifral) und ist als Übersetzerin und Dolmetscherin u.a.  im Rahmen der Partnerschaft mit der fränkischen Stadt Fürth und dem Bezirk Mittelfranken aktiv. Sie unterrichtet als freie  Sprachlehrerin Deutsch und Französisch  und ist vereidigte Dolmetscherin und Übersetzerin.

Ecklogo klein

.

Edith Matejka, la traductrice de „365 vues“

Chère Édith, il y a 43 ans tu as joué le rôle principal du vampire dans mon film super 8 intitulé „Vae victis“. Aujourd’hui en 2014, tu joues de nouveau un rôle principal. C’est comme si rien ne s’était passé depuis, ou bien?

Mon dentiste et mon hématologue sont d’un autre avis.

D’où vient ton goût pour le français ?

Des nombreuses vacances en France subventionnées par l’Office franco-allemand de la Jeunesse.

Tu parles allemand, français et aussi couramment l’anglais, et tu travailles entre autres en tant que professeur de langue indépendant. Est-ce ton métier rêvé ?

Oui, car ma carrière cinématographique s’est terminée très tôt.

Et quid de ta véritable langue maternelle, le badois?

Je m’entraîne au moins une fois l’an sur place.

Quand Lutz t’a demandé si tu voulais t’associer à “ 365 Blicke „, tu as dit tout de suite oui. Qu’est-ce qui te tente dans cette participation?

La nouveauté, l’inconnu, la surprise, le sérieux, l’ironie, l’inhabituel, le décalé.

J’ai déjà pu lire quelques unes des légendes et je me suis demandé pour certaines, si elles peuvent être vraiment traduites en français. Est-ce que c’est un défi particulier pour toi?

Je ne mettrai pas l’accent sur particulier, sur défi oui, comme chaque traduction.

Nous avons soumis certaines des légendes au traducteur Google. Est-ce que tu peux t’imaginer que de telles machines remplaceront un jour les traductrices et traducteurs humains(es)?

Pour les textes standard pas de problème, mais quelle machine peut comprendre si un texte est ironique ou sérieux, le savoir et la sensibilité humaine sont pour l’instant encore prépondérants.

Ecklogo klein

Edith Matejka, née en 1953 à Karlsruhe, a deux fils et trois petits-fils et vit avec son mari Guy professeur émerite de chimie, à Limoges dans le sud-ouest de la France . Après son bac Karlsruhe, elle a fait des études de lettres modernes à Freiburg.  En 1974, elle est allée au Maroc pendant quatre ans, puis pendant douze ans au Togo. Depuis 1990, elle  travaill comme professeur de langue à Limoges. Elle a travaillé entre autres pour la Chambre de Commerce et l’université de Limoges, est bénévole de l‘ Association Limousine franco-allemande (Alifral) et intervient en tant qu’interprète entre autres dass le cadre du jumelage avec la ville franconienne de Fürth et le Bezirk Moyenne Franconie . Elle enseigne en free-lance  l‘allemand et le français et elle est interprète et traductrice assermentée.

.

HOME

2 Antworten auf Edith Matejka, die „365 Blicke“-Übersetzerin

  1. Xiane sagt:

    was für eine nette und inspirierende übersetzerin!
    und auch hier gibt es manche gemeinsamen spuren in unserer vergangenheit…
    ich freu‘ mich auf die nächsten 365 tage.

  2. Edith Matejka sagt:

    Danke, schon am Anfang Blumen und Lorbeeren! Auch ich freue mich auf die kommenden Tage und ihre wechselnden Bilder. Von den Kommentaren bin auch ich jedesmal sehr überrascht. Ich hoffe, den erweckten Erwartungen gerecht zu bleiben.