Das Leid der Kriegserfahrung / Le vécu de la guerre

Das Leid der Kriegserfahrung / Le vécu de la guerre
Saint-Aubin-sur-Mer (2014)

274

Der Zweite Weltkrieg hat die europäischen Nationen gelehrt, das Verbindende in den Vordergrund zu stellen — etwa das Leid der Kriegserfahrung. Dieses Leid erlebten die Völker zwar unterschiedlich, aber es verband und verbindet sie dennoch, weil alles, was Führer entschieden und entscheiden, letztlich von einfachen Menschen wie Dir und mir ertragen und bezahlt werden musste und muss. Damals oft genug mit dem eigenen Leben. Die Zahl der Opfer des Zweiten Weltkrieges lässt sich nur schätzen. Alle Kriegsverbrechen einbezogen, reicht sie bis auf 80 Millionen Tote. In dieser Kriegserfahrung hat die EWG und damit die spätere Europäische Union ihre Wurzeln. Doch diese Wurzeln vergisst die EU derzeit im Wust von Finanzgerangel und Flüchtlingschaos. Heute wird weniger das Verbindende, mehr das Trennende in den Vordergrund gestellt. Schicken wir also unsere Politiker dahin, wo die Befreiung Europas begann! In die Normandie, wo die Schlachten von damals noch greifbar sind. Dort begreifen sie vielleicht, dass die Europäische Union ein Projekt des Miteinanders ist und nicht des Gegeneinanders.

Übersetzung ins Französische siehe unten.

.

+++ Mehr Info +++ Shop +++

.

La seconde guerre mondiale a enseigné aux nations européennes de mettre au premier plan les aspects unificateurs – par exemple les souffrances subies pendant la guerre. Certes les peuples les ont vécues de manière différente cependant elles les liaient et les lient toujours entre eux parce que tout ce que des dirigeants ont décidé et décident, devait et doit in fine être subi et payé par les gens ordinaires comme vous et moi,  et à cette époque assez souvent au prix de sa propre vie. On peut seulement estimer le nombre de victimes de la seconde guerre mondiale. Tous les crimes de guerre compris, il atteint environ 80 millions de morts. La CEE et à sa suite l’UE, sont  enracinées dans le vécu de cette guerre. Mais dans l’enchevêtrement des querelles financières et du chaos autour des réfugiés, l’UE oublie actuellement ses racines. Aujourd’hui, le premier plan est occupé par ce qui nous sépare plutôt que par ce qui nous unit. Envoyons nos politiciens là où a commencé la libération de l’Europe : en Normandie, où les batailles de cette époque sont encore palpables. Ils comprendront peut-être que l’Union Européenne est un projet de rassemblement et non d’affrontement.

(Saint-Aubin-sur-Mer, Département Calvados, Frühjahr / printemps 2014. Digitalfoto / photo numérique.)

 

Logo fertig kleinNr. 275/ No. 275 der Fotoserie / de la série de photos
365 Blicke / 365 vues

Nächstes Bild / photo suivante
Voriges Bild / photo précédente


Bildschnitt und Text können sich vom Original dieses Beitrags unterscheiden. Du findest es unter der laufenden Nummer im Archiv.

Ecklogo neu kleinVon 365-Blicke-Autor Lutz Büge gibt es diese Bücher und E-Books im Buchhandel und in allen E-Book-Shops:

+++ Autor  Lutz Büge +++ Übersetzerin Edith Matejka +++ Werk +++   News  +++

Lutz Büge auf Facebook — Danke für Dein „Gefällt mir“!

HOME

Ecklogo neu kleinAchtung: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ungefragt verwendet und/oder weiterverbreitet werden, sobald sie den Vermerk “© Lutz Büge” tragen. Verlinkungen hingegen sind natürlich jederzeit erlaubt und erwünscht. Mise en garde: toutes les photos sont soumises au droit d’auteur et ne doivent pas être utilisées et/ou diffusées sans autorisation, dès que la mention “© Lutz Büge” figure dans la photo. Par contre les mises en lien sont bien sûr autorisées et souhaitées.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>