Ul guldur duruk-nuhl klimpatur

Ul guldur duruk-nuhl klimpatur
Trémolat (2008)

121.

J.R.R. Tolkien, der Begründer der modernen Fantasy-Literatur, gibt bis heute viele Rätsel auf. Es ist bekannt, dass er dazu neigte, Dinge zu studieren, die er selbst entworfen hatte. So schloss er sich gern in seinem Professorenkämmerlein in Oxford ein, um Duruk-nur zu erforschen, die schwarze Sprache von Mordor. Bekannt ist auch, dass er das Böse im Osten ansiedelte. Ob nun aber Berlin oder Moskau als Vorbilder für Barad-Dur gelten können, Saurons schwarze Festung, darüber streiten die Gelehrten bis heute. Unbekannt war bisher, dass Tolkien England jemals verlassen hat. Das hat er aber in der Tat, und zwar nach Osten. An der Dordogne tauchten nun im Schloss Barà-Putes Schriften auf, die Zwischenergebnisse von Tolkiens Studien darstellen könnten. Wir zitieren: „Ul guldur duruk-nuhl klimpatur nazzz ul-duruk Guldul-guruk pazz turrulnuk klimbim“ und so weiter. Tolkien-Fans sind bezaubert! Insbesondere der Wechsel von Groß- und Kleinschreibung verblüfft. Ein Abgleich der Handschriften ergab, dass die gefundenen Skripte mit hoher Wahrscheinlichkeit wirklich auf Tolkien persönlich zurückzuführen sind. Die Briten wehren sich: Niemals habe Tolkien den Osten (=Frankreich) betreten. Allerdings gibt die Auffahrt zu Barà-Putes die perfekte Vorlage für den Wald von Fangorn ab.

.

Skylla Cover printIn Kürze im Buchhandel:

Skylla – Virenkrieg II.

Im Jahr 2024.
Die Welt ahnt nicht,
wie nahe sie
dem Abgrund ist.

Das Virenkrieg-Epos geht weiter.

Thriller. Buch und E-Book. Mehr Info: –> HIER

Ab 4. Mai im Handel. Vorbestellungen –> HIER.

.

J.R.R. Tolkien, le fondateur de la littérature fantastique moderne pose jusqu’à aujourd’hui de nombreuses énigmes. Il est connu qu’il avait tendance à étudier les choses qu’il avait lui-même conçues. Ainsi il aima s’enfermer dans son cabinet d’étude à Oxford, pour étudier le duruk-nur, la langue noire de Mordor. Il est également connu qu’il a placé le mal dans l’est. Mais savoir si Berlin ou Moscou est Barad-Dur, la forteresse noire de Sauron, est un sujet de discorde entre les savants jusqu’à ce jour. On ne savait pas jusqu’ici que Tolkien a jamais quitté l’Angleterre. Pourtant il l’a fait, et plus précisément en direction de l’Est. En Dordogne dans le château de Barà-Putes ont été découverts récemment des écrits, qui pourraient représenter les résultats intermédiaires des études de Tolkien. Nous citons: „Ul guldur duruk-nuhl klimpatur nazzz ul-duruk Guldul-guruk pazz turrulnuk klimbim“ et cetera. Les fans de Tolkien sont sous le charme! En particulier, l’alternance entre majuscule et minuscules est étonnante. Une comparaison des écritures a révélé que les manuscrits sont avec une très haute probabilité de la main de Tolkien lui-même. Les Britanniques se défendent: jamais Tolkien n’aurait pénétré l’Est (= France). Cependant, l’allée d’accès à Barà-Putes est le modèle parfait de la forêt de Fangorn.

(Trémolat, Département Dordogne, Sommer / été 2008. Digitalfoto / Photo numérique.)

 

Logo fertig kleinNr. 122 / No. 122 der Fotoserie / de la série de photos
365 Blicke / 365 vues

Nächstes Bild / photo suivante
Voriges Bild / photo précédente


Bildschnitt und Text können sich vom Original dieses Beitrags unterscheiden. Du findest es unter der laufenden Nummer im Archiv.

Ecklogo neu kleinVon Lutz Büge gibt es diese Bücher und E-Books:

+++ Lutz Büge +++ Übersetzerin Edith Matejka +++ Werk +++   News  +++ Shop +++

Lutz Büge auf Facebook — Danke für Dein „Gefällt mir“!

HOME

Ecklogo neu kleinAchtung: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ungefragt verwendet und/oder weiterverbreitet werden, sobald sie den Vermerk “© Lutz Büge” tragen. Verlinkungen hingegen sind natürlich jederzeit erlaubt und erwünscht. Mise en garde: toutes les photos sont soumises au droit d’auteur et ne doivent pas être utilisées et/ou diffusées sans autorisation, dès que la mention “© Lutz Büge” figure dans la photo. Par contre les mises en lien sont bien sûr autorisées et souhaitées.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>