So sind die Regeln / Ce sont les règles (2011)

So sind die Regeln / Ce sont les règles
Aigues-Mortes

243
Sohn: Papa, ich glaub ich weiß, wozu es Fahnen gibt: damit der Krieg dann auch mal zuende ist.
Papa: Das musst du mir genauer erklären.
Sohn: Es ist ganz einfach. Im Krieg kommt es darauf an, die Fahne des Gegners zu ergattern. Wenn man sie hat, muss der Gegner die Flucht ergreifen.
Papa: Ich glaube, ganz so einfach ist es nicht.
Sohn: So sind die Regeln.
Papa: Wer sagt das? Deine Lehrerin, Frau Franzmann-Heilebrinck?
Sohn: Nein, ich. In meinem Geschichtsbuch sind Bilder, wo französische Truppen Fahnen ergattern.
Papa: Aber keine, wo andere Truppen die französische Fahne erobern?
Sohn: Nur eines, aber das finde ich nicht schön. Ich finde, die französische Fahne darf niemals erobert werden.
Papa: Aber wenn das die Regeln sind?
Sohn: Ich hab mir überlegt, man müsste die französische Fahne so sichern, dass sie für den Gegner völlig unerreichbar ist. Dann wäre Frankreich unbesiegbar!
Papa: Aha — und wie willst du das machen?
Sohn: Man müsste eine große Mauer um die Fahne bauen, und am besten hängt man sie auch nicht ganz hoch hinauf. Das wäre dumm, dann kann der Gegner die Fahne ja sehen.
Papa: Du meinst, wenn der Gegner die Fahne gar nicht erst sieht …
Sohn: … dann weiß er nicht, wo sie ist, und hat keine Chance, sie zu erobern, und dann verliert er den Krieg.
Papa: Aber Mauern haben Tore.
Sohn: Aber Papa, die macht man doch zu, wenn der Gegner kommt.
Papa: Und sie haben Schießscharten zur Verteidigung. Durch die kann der Gegner die Fahne vielleicht sehen.
Sohn: Ich finde Schießscharten unnötig.
Papa: Die Mauer muss aber verteidigt werden. Sonst schießt der Gegner mit seinen Kanonen einfach ein großes Loch hinein. Dann sieht er die Fahne, und alles ist aus.
Sohn: Mist. Das ist ein Problem. Darüber muss ich noch einmal nachdenken.
Papa: Mach das. Lass dir Zeit.
Sohn: Ich hab die Lösung schon! Man vergräbt die Fahne einfach irgendwo in der Erde und vergisst dann wo.

.

Skylla Cover printJetzt im Buchhandel:

Skylla – Virenkrieg II.

Im Jahr 2024. Die Welt steht am Scheideweg.
Die USA haben Al-Qaida und den „Islamischen Staat“
niedergerungen und sind zum Überwachungsstaat
geworden. Erstmals seit Jahrzehnten erhebt in den USA
ein Präsidentschaftskandidat
seine Stimme für den Frieden.
2024 ist Wahljahr.
Doch die Feinde des Friedens
sind mächtig,
und sie verfügen über furchtbare Waffen,
etwa über das tückische Virus Skylla …

Das Virenkrieg-Epos geht weiter.

Thriller. Paperback. 390 Seiten. 14,90 €. Mehr Info: –> HIER.

Bestellung direkt beim Verlag –> HIER.

.

Le fils: Papa, je crois savoir pourquoi il y a des drapeaux : pour que la guerre puisse se terminer.
Le père: Tu peux m’expliquer plus précisément?
Le fils: C’est fastoche. Le but de la guerre est de s’emparer du drapeau de l’ennemi. Quand on l’a, l’ennemi doit battre en retraite.
Le père: Je pense que ce n’est pas tout à fait aussi simple.
Le fils: Ce sont les règles.
Le père: Qui a dit cela ? Ta maîtresse, Mme Franzmann- Heilebrinck?
Le fils: Non, c’est moi. Il y a des photos dans mon livre d’histoire où les soldats français ont dégoté des drapeaux.
Le père: Mais aucune photo où les autres troupes conquièrent le drapeau tricolore?
Le fils: Une seule, mais que je n’aime pas. Je pense que le drapeau tricolore ne doit jamais être conquis.
Le père: Mais si telles sont les règles?
Le fils: J’ai réfléchi qu’on devrait fixer le drapeau tricolore de telle sorte qu’il soit complètement hors de portée de l’adversaire. Ainsi la France serait invincible!
Le père: Ah bon, et comment veux-tu faire cela?
Le fils: Il faudrait construire une grande muraille autour du drapeau et ce serait aussi mieux de ne pas l’accrocher tout en haut. Ce serait stupide car dans ce cas l’adversaire pourrait voir le drapeau.
Le père: Tu veux dire si d’emblée l’adversaire ne voit pas le drapeau …
Le fils: … alors il ne sait pas où il est et n’a aucune chance de le conquérir et puis il perdra la guerre.
Le père: Mais les murailles ont des ouvertures.
Le fils: Mais papa, c’est pourquoi on les ferme quand l’ennemi vient.
Le père: Et il y a des meurtrières pour la défense. A travers elles l’adversaire peut voir peut-être le drapeau.
Le fils: Je trouve les barbacanes inutiles.
Le père: Pourtant le mur doit être défendu. Dans le cas contraire, l’ennemi avec ses canons fera simplement un grand trou dedans. Puis il verra le drapeau, et tout est fini.
Le fils: Mince ! C’est un problème auquel je dois réfléchir à nouveau.
Le père: Fais-le. Prends ton temps.
Le fils: J’ai déjà la solution ! On enterre le drapeau quelque part et puis oublie où.

(Aigues-Mortes, Département Gard, Sommer / été 2011. Digitalfoto / Photo numérique.)

 

 

Logo fertig kleinNr. 244 / No. 244 der Fotoserie / de la série de photos
365 Blicke / 365 vues

Nächstes Bild / photo suivante
Voriges Bild / photo précédente


Bildschnitt und Text können sich vom Original dieses Beitrags unterscheiden. Du findest es unter der laufenden Nummer im Archiv.

Ecklogo neu kleinVon 365-Blicke-Autor Lutz Büge gibt es diese Bücher und E-Books im Buchhandel und in allen E-Book-Shops:

+++ Autor  Lutz Büge +++ Übersetzerin Edith Matejka +++ Werk +++   News  +++

Lutz Büge auf Facebook — Danke für Dein „Gefällt mir“!

HOME

Ecklogo neu kleinAchtung: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ungefragt verwendet und/oder weiterverbreitet werden, sobald sie den Vermerk “© Lutz Büge” tragen. Verlinkungen hingegen sind natürlich jederzeit erlaubt und erwünscht. Mise en garde: toutes les photos sont soumises au droit d’auteur et ne doivent pas être utilisées et/ou diffusées sans autorisation, dès que la mention “© Lutz Büge” figure dans la photo. Par contre les mises en lien sont bien sûr autorisées et souhaitées.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>