Fotoserie „365 Blicke / 365 vues“ startet

Logo fertig kleinEs ist soweit: Wie angekündigt, startet nun die deutsch-französische Fotoserie 365 Blicke / 365 vues. Ein ganzes Jahr lang, bis zum 30. September 2015, wird jeden Tag ein neues Foto aus 27 Jahren Frankreich-Reisen veröffentlicht. Natürlich begleitet von Bildtexten, die Dich überraschen werden. Das alles gibt es hier, auf meiner Webseite Ybersinn.de.

Nous y voilà: comme promis c’est le début de la série photo franco-allemande 365 Blicke / 365 vues. Tout le long de l’année jusqu’au 30 septembre 2015, quotidiennement une nouvelle photo prise au cours de 27 ans de voyages en France sera publiée, bien sûr accompagnée de légendes qui te surprendront. Tu trouveras tout cela sur ma page web Ybersinn.de.

Fotoserie 365 Blicke / 365 vues startet am 1. Oktober

RaederIn keinem Land der Welt habe ich so viel Schweiß vergossen wie in Frankreich. Wenn ich alle Kilometer zusammenzähle, die ich im Lauf der Jahre auf dem Rad in Frankreich gefahren bin, komme ich auf den eineinhalbfachen Erdumfang. Es begann 1987 mit einer ersten Radtour von sieben Tagen. Seitdem folgten zahlreiche Reisen mit Rad, Pkw und Campingbus. Frankreich ist das Land meiner längsten Fahrrad-Tagesetappe mit Gepäck (178 km) und meines bisherigen Fahrrad-”Höhenrekords” (2099 Meter). Das sind — im Wortsinn — Erfahrungen. Meine erste Nacht in Frankreich verbrachte ich in einem Iglu-Zelt auf einem Campingplatz im ostfranzösischen Städtchen L’Isle-sur-le-Doubs. Im Juni 2014 schloss sich ein Kreis, als ich wieder dort war, diesmal mit dem eigenen Campingbus. Damit stand mein Entschluss fest: Ich möchte eine Art Bilanz ziehen. Mein Foto-Projekt

Dans aucun pays au monde je n’ai sué autant à grosses gouttes qu’en France. En totalisant tous les kilomètres parcourus à vélo en France au cours des années, je trouve une fois et demie le tour de la terre. Cela a commencé en 1987 par un premier périple à vélo de sept jours. Depuis de nombreux voyages à vélo, en voiture et en camping-car ont suivi. La France est le pays de ma plus longue étape journalière à vélo avec bagage (178 km) et à ce jour de mon „record d ‘altitude“ à vélo (2099 m). Ça s’appelle faire du terrain dans tous les sens du terme. J’ai passé ma première nuit en France dans une tente igloo sur un terrain de camping dans la petite ville de L’Isle-sur-le-Doubs dans l’Est. En juin 2014 la boucle fut bouclée quand j’y suis retourné, cette fois-ci en camping-car. Ma décision fut prise, je veux faire un bilan. Mon projet photo

 

365 Blicke / 365 vues

startet am 1. Oktober. Von diesem Tag an werde ich jeden Tag ein neues Foto aus 27 Jahren Frankreich-Reisen präsentieren, von 1987 bis 2014, kreuz und quer durch alle Jahre, Regionen und Stimmungen, völlig subjektiv und ohne System ein ganzes Jahr lang bis Ende September 2015.

sera lancé le  1er octobre. A partir de cette date pendant une année entière jusqu’à la fin septembre 2015, je présenterai quotidiennement une nouvelle photo  de mes  voyages en France, durant 27 ans de 1987 à 2014. Elles parcourront de façon subjective et sans aucun système en long et en large les régions, les années, les atmosphères.

Der Entschluss für dieses Foto-Projekt fiel zwar in L’Isle-sur-le-Doubs, aber die Idee wurde bereits drei Wochen zuvor geboren – im herrlichsten Atlantik-Gegenwind an der Baie de Somme, von der die Franzosen sagen, sie sei eine der schönsten Buchten der Welt. Ob das stimmt, davon kannst Du Dir im Laufe von 365 Blicke / 365 vues selbst ein Bild machen, denn die Bucht der Somme bekommt natürlich ihren Platz in der Fotoserie. St. Malo wird zu sehen sein und zahlreiche andere Orte in der Bretagne, im Perigord, an Cote d’Azur und Gironde, an den Flüssen Loire, Rhone, Doubs, Dordogne, Lot, Tarn, Aigues und Herault. Ich zeige Dir tausendjährige Kirchen in der Bourgogne oder im Poitou ebenso wie verfallene hundertjährige Industriegebäude in der Franche-Comté oder verlassene Ziegenställe im Vercors, Menhire, Aquä- und Viadukte älterer und neuerer Bauart, Wildblumen am Wegrand ebenso wie seltene Orchideen. Die Grafik (s.o.) gibt nur einen groben Überblick darüber, wo diese Bilder aufgenommen wurden.

Certes la décision pour ce projet-photo fut prise à L’Isle-sur-le-Doubs, mais elle avait germé trois semaines auparavant – dans le plus magnifique vent contraire de la Manche  dans la baie de Somme, une des plus belles baies du monde comme aiment le dire les Français.  Au cours de 365 Blicke / 365 vues, tu pourras juger par toi-même si c’est vrai car la baie de Somme aura bien sûr sa place dans la série de photos. On pourra voir St Malo et de nombreux autres endroits en Bretagne, dans le Périgord, sur la Côte d’Azur, en Gironde, sur les berges de la Loire, du Rhône, du Doubs, de la Dordogne, du Lot, du Tarn, de l’Aigues et de l’Hérault. Tu verras des églises millénaires de la Bourgogne ou du Poitou tout comme des bâtisses industrielles centenaires délabrées en Franche-Comté ou des chévreries abandonnées dans le Vercors, des menhirs, des aqueducs et viaducs anciens et modernes, des fleurs sauvages sur le bord du chemin et des orchidées rares. Le graphique (ci- dessus) donne seulement un aperçu approximatif des lieux d’origine des photos.

003Manche Bilder wirken zunächst banal, erzählen aber trotzdem eine Geschichte. Andere Bilder werden Dich überraschen. Die Überraschung ist das zentrale Element dieser Fotoserie. Auch für mich selbst, denn die Auswahl der Fotos erfolgt per Zufallsgenerator aus einem Fundus von rund 600 Fotos, die ich vorab ausgesucht habe. Anders ausgedrückt: Es wird täglich gewürfelt. So entscheidet sich, ob Du den Fischreiher zu sehen bekommst, der mich am Ufer des Doubs-Seitenkanals kritisch musterte, während ich ihn fotografierte, oder die Austernbänke von Marennes.

Certaines photos paraîtront banales à première vue, cependant elles racontent une histoire. D’autres images te surprendront. La surprise est la clé de voûte de cette série. Également pour moi-même, car le choix est aléatoire à partir d’un fonds d’environ 600 clichés sélectionnés en amont. Autrement dit, un coup de dé décide tous les jours si tu vois le héron cendré sur la rive d’un canal secondaire du Doubs qui m’a défié du regard pendant que je le photographiais ou les bancs d’huîtres à Marennes.

Was Du nicht zu sehen bekommen wirst, ist das Frankreich der Metropolen und der hinlänglich bekannten Postkartenmotive. Der Grund dafür ist einfach: Als Tourenradler meidet man die Ballungszentren. Es kann zwar sein, dass auch einmal ein Foto von einer Sehenswürdigkeit erscheint — vom Schloss von Chambord etwa oder vom Mont St. Michel, von der Ruine der Abtei von Cluny oder von der Hochkönigsburg im Elsass. Tatsächlich befindet sich aber nur ein einziges Foto aus Paris unter diesen 600 Bildern, ein weiteres aus Marseille und drei aus Nizza. Man darf gespannt sein, ob der Zufallsgenerator diese Bilder auswählt.

Ce que tu ne verras pas est la France des grandes villes et des motifs de cartes postales les plus répandus. La raison en est simple : le cyclo-randonneur évite les agglomérations. Il est certes possible qu’il y ait une photo d’un momunet – le château de Chambord par exemple et le Mont St Michel, les vestiges de l’abbaie de Cluny ou le château du Haut-Koenigsburg. En réalité il n’y a qu’une seule photo de Paris parmi ces 600 photos, une autre de Marseille et trois de Nice. On pourra être curieux de savoir si le générateur de hasard choisit une des ces images.

 

Was Du hingegen erwarten darfst, sind 365 Blicke / 365 vues auf das stille, ländliche Frankreich, auf jenes Frankreich, das man nicht finden kann, indem man hinfährt und danach sucht, sondern das plötzlich da ist, wenn man um eine Kurve fährt oder um eine Ecke geht. Das Frankreich, mit dem man nicht gerechnet hat und das man nur erleben kann, wenn man Nebenstrecken und abseitige Wege benutzt. Der Blick auf dieses Frankreich ist völlig subjektiv. Und über allem schwebt eine Idee: Wenn ein Deutscher eine französische Ackerblume, eine französische Kirche, einen französischen Felsen fotografiert, dann ist das, was auf dem Bild zu sehen ist, eine europäische Ackerblume, eine europäische Kirche, ein europäischer Felsen. So wird das Banale zum Politikum. Ich will kein Porträt unseres Nachbarlandes zeichnen, das den Anspruch auf Vollständigkeit und Realitätsnähe erheben könnte. Ich will das Frankreich zeigen, das mir Räume eröffnet hat und jedes Mal wieder öffnet, wenn ich in Frankreich bin. Daher gebe ich kurze Kommentare zu den Fotos.

Par contre tu pourras t’attendre à  365 Blicke / 365 vues sur la France tranquille, rurale, sur cette France, que l’on ne trouvera pas en y allant et en la cherchant, mais celle qui apparaît soudainement après un virage ou un coin de rue. La France à laquelle on ne s’attendait pas et que l’on ne peut vivre que lorsqu’on prend les chemins des écoliers. La vue sur cette France est totalement subjective. Au-dessus de tout cela se tient une idée : quand un Allemand photographie une fleur des champs française, une église française, un rocher français, alors ce que l’on voit sur l’image est une fleur des champs européenne, une église européenne, un rocher européen. Le banal est devenu chose politique. Je n’ai pas la prétention de dresser un portrait complet et proche de la réalité de notre voisin. Je veux montrer la France, qui m’a ouvert des espaces et les ouvre encore à chaque fois que je m’y trouve. Voilà pourquoi je commente brièvement les photos.

Edith 003365 Tage / 365 vues erscheint zweisprachig, wie Du sicher schon gemerkt hast. Die Übersetzungen der Bildtexte werden von Edith Matejka besorgt, einer langjährigen Freundin, die seit Jahrzehnten in Limoges lebt, wo sie als Sprachlehrerin und Übersetzerin arbeitet. Alle französisch-sprachigen Passagen dieser Ankündigung stammen von ihr. Ich werde Dir Edith vorstellen, bevor das Foto-Projekt am 1. Oktober 2014 startet.

365 Blicke / 365 vues est publié dans les deux langues comme tu l’as certainement déjà constaté. Les traductions sont de Edith Matejka, une amie de longue date qui vit depuis deux décennies à Limoges, où elle travaille comme professeur de langue et traductrice. Je te présenterai Edith avant le lancement du projet-photo le 1er octobre 2014.

.

Die Fotos wurden mit verschiedenen Kameras aufgenommen, darunter meiner guten alten analogen Ricoh (Praktika), einer ebenfalls analogen Pentax-Spiegelreflexkamera sowie einer digitalen Olympus-Spiegelreflexkamera und einer kleinen, digitalen Olympus-Taschenkamera für 50 Euro mit 12 Megapixel. Die älteren Fotos existieren als Dias und Papierbilder und wurden für die Serie gescannt. Ich bin kein Profi-Fotograf, aber dass es bei diesem Projekt nicht darum geht, professionelle Bilder zu präsentieren, muss ich wohl nicht mehr extra erwähnen. Die meisten Bilder sind einfach Schnappschüsse. Sie entstanden dann, wenn ich das Motiv entdeckte, auch wenn die Lichtverhältnisse vielleicht gerade nicht ideal waren. Zweifellos ist es möglich, alle meine Motive schöner zu fotografieren. Dafür sind meine Fotos authentisch. Sie wollen ihre Motive nicht unbedingt schön darstellen, sondern sie wollen sie so einfangen, wie sie in dem Moment waren, als die Fotos gemacht wurden.

Les photos ont été prises avec plusieurs appareils photo parmi lesquels mon vieux appareil analogique Ricoh (Praktika), un appareil Pentax  reflex, analogique lui aussi, un appareil Olympus reflex numérique et un petit Olympus numérique de poche avec 12 megapixel pour 50 € . Les photos plus anciennes existent sous forme de diapositives et sous forme papier. Elles ont été scannées pour la série. Je ne suis pas photographe professionnel, mais je crois ne plus devoir répéter qu’il ne s’agit pas de présenter ici des photos de pro. La plupart des photos sont simplement des instantanés. Elles ont été prises quand je découvrais le sujet, même si les conditions de lumière n’étaient peut-être pas idéales. Sans doute peut-on réaliser de plus belles photos de tout mes sujets. Par contre mes images sont authentiques. Elles ne veulent pas présenter les motifs à tout prix beau, mais les capturer comme ils étaient au moment où la photo a été réalisée.

Das erste Bild / La première photo –> HIER / ICI

Achtung: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ungefragt verwendet und/oder weiterverbreitet werden, sobald der Vermerk “© Lutz Büge” auf dem Photo steht. Verlinkungen hingegen sind natürlich jederzeit erlaubt und erwünscht.

Mise en garde: toutes les photos sont soumises au droit d’auteur et ne doivent pas être utilisées et/ou diffusées sans autorisation, dès que la mention “© Lutz Büge” figure dans la photo. Par contre les mises en lien sont bien sûr autorisées et souhaitées.

Vom Autor dieses Artikels und Urheber der Serie 365 Blicke / 365 vues stammen auch diese E-Books:

Le créateur de cet article ainsi que de la série 365 Blicke / 365 vues est aussi auteur de e-books suivants :

 Drei Romane

Mehr Information in den Punkten der Navi-Leiste oder direkt zu “Der Osiris-Punkt“, “Genetics” und “Virenkrieg – Erstes Buch“.

Lutz Büge auf Facebook — Danke für Dein „Gefällt mir“!

HOME

 

2 Antworten auf Fotoserie „365 Blicke / 365 vues“ startet

  1. man könnte das gut nehmen, um sein französisch aufzufrischen, wennnnnn man sich die zeit nähme… warum sind denn da zwei fahrräder? weil du von ‚ich‘ sprichst, wundere ich mich. oder war die übersetzerin mit? gruß ff

  2. Lutz Büge sagt:

    Hallo Frederike,
    schön dass Du vorbeischaust!
    Französisch auffrischen – schön, na gut. Aber bitte keine Vokabeln abfragen! 😉
    Man darf der Serie natürlich auch folgen, indem man die französischen Texte ignoriert. Dasselbe gilt für französische Menschen umgekehrt mit den deutschen Texten.
    Die Fahrräder stehen da quasi zum Beweis für das, was im Text daneben behauptet wird. Wer da jeweils mitgereist ist, das zu erklären war mir für den Moment zu kompliziert und hat mit dem Thema eigentlich auch nicht viel zu tun. Die Übersetzerin war’s jedenfalls nicht. Die Räder werden immer mal wieder auf den Bildern auftauchen. Und auch andere Gefährte.