Anarchie war einmal / L’anarchie c’était autrefois

Anarchie war einmal / L’anarchie c’était autrefois
Saintes (2015)

02

Französische Verkehrsteilnehmer sind auch nicht mehr das, was  sie einmal waren. Vor 40 Jahren galt auf den Straßen vor allem Teil eins der französischen Dreifaltigkeit: Liberté. Es wurde schnell gefahren und riskant überholt, dass es eine Freude war. Geradelt sind nur die Fahrer der Tour de France und die Nachfahren von Jacques Tati. Die einen hatten immer gesperrte Straßen für sich, die anderen pfiffen auf  Regeln. Und nun? Seit Jahren ist zu beobachten, dass französische Autofahrer sich zunehmend zivilisiert verhalten. Tempolimits etwa werden weitgehend respektiert — früher ein Unding. Wenn  Sie mal zwei Verkehrswelten erleben wollen, fahren Sie von der A 36 im Elsass auf die A5 in Südbaden, dann verstehen Sie, was ich meine. Und: Der gemeine Franzose hat das Rad für sich entdeckt. Was französische Gemeinden dazu veranlasste, auch hier regulierend tätig zu werden. Wo man früher anarchistisch die Straßen in alle Richtungen beradelte (falls man radelte, siehe oben), darf man sich heutzutage vielerorts sogar mit amtlicher Erlaubnis gegen den Strom bewegen. Wo sind sie nur hin, die guten alten Zeiten? Kein Wunder, dass zunehmend der Verfall unserer Werte beklagt wird.

Übersetzung ins Französische siehe unten.

.

Les usagers de la route français ne sont plus ce qu’ils étaient autrefois. Il y a 40 ans, surtout la première partie de la trinité française prévalait sur les routes : la liberté. On conduisait vite et faisait des manœuvres de dépassement risquées pour la plus grande joie de tous. Seuls les coureurs du tour de France et les descendants de Jacques Tati faisaient du vélo. Les premiers avaient toujours des routes bloquées pour eux, les seconds se moquaient des règles. Et aujourd’hui? Depuis des années on observe que les automobilistes français sont de plus en plus civilisés. Les limitations de vitesse par exemple sont largement respectées – jadis c’était impensable. Si vous voulez faire l’expérience de deux mondes de trafic, passez de l’A 36 en Alsace sur l’A5 en Bade du Sud, alors vous comprendrez ce que je veux dire. Et le Français lambda a découvert le vélo. Ce qui a incité les communes françaises à réglementer aussi dans ce domaine. Où autrefois on empruntait à vélo les rues de façon anarchique dans tous les sens (si on faisait du vélo, voir ci-dessus), on peut même passer aujourd’hui dans de nombreux endroits avec une autorisation officielle contre le courant. Où est-il le bon vieux temps ? Pas étonnant qu’on déplore de plus en plus le déclin de nos valeurs.

(Saintes, Département Charente-Maritime, Sommer / été 2015. Digitalfoto / photo numerique.)

Nr. 2 / No. 2 der Fotoserie / de la série de photos

52 Blicke / 52 vues

Nächstes Bild / photo suivante
Voriges Bild / photo précédente


Einführung in das Fotoprojekt, Vorgeschichte und Archiv: → HIER.

Romane von Lutz Büge im Buchhandel und in E-Book-Shops:

+++ Autor  Lutz Büge +++ Übersetzerin Edith Matejka +++ Werk +++   News  +++

Lutz Büge auf Facebook — Danke für Dein „Gefällt mir“!

HOME

Ecklogo neu kleinAchtung: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ungefragt verwendet und/oder weiterverbreitet werden, sobald sie den Vermerk “© Lutz Büge” tragen. Verlinkungen hingegen sind natürlich jederzeit erlaubt und erwünscht. Mise en garde: toutes les photos sont soumises au droit d’auteur et ne doivent pas être utilisées et/ou diffusées sans autorisation, dès que la mention “© Lutz Büge” figure dans la photo. Par contre les mises en lien sont bien sûr autorisées et souhaitées.

Dieser Beitrag wurde unter 52 Blicke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.