Lutz Büge liest aus dem „Virenkrieg“-Finale

Der Thrillerzyklus „Virenkrieg“ startet ins Finale!

Update: Und zwar leider mit einer Absage: Die für den 17. Dezember angesetzte Lesung aus McWeir – Virenkrieg V in der Stadtteilbibliothek Frankfurt-Sachsenhausen fällt wegen der Lockdown-Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie leider aus. Ein neuer Termin wird gesucht. Wir werden ihn hier bekanntgeben, sobald er feststeht.

Tipp: Abonniere den Ybersinn-Newsletter, indem Du per Ybersinn-Kontaktformular das Wort „Newsletter“ sendest. So bist Du immer auf dem Laufenden über neue Publikationen und Termine.

Premiere

Lutz Büge liest aus „Evan – Virenkrieg IV“

und erstmals aus seinem soeben erschienenen Thriller
und Finale des Romanzyklus‘

„McWeir – Virenkrieg V“

Neuer Termin wird bekanntgegeben, sobald er feststeht!

Bibliothekszentrum Sachsenhausen,
Hedderichstr. 32, Frankfurt

Eintritt kostenlos.
Achtung: Verbindliche Anmeldung nötig!
Wegen der anhaltenden Corona-Gefahr bleiben die Beschränkungen bestehen: Es sind nur 20 Plätze mit 1,5-m-Mindestabstand verfügbar (Reservierung notwendig). Beim Betreten der Bibliothek ist ein Mund- und Nasenschutz erforderlich. Eine Veranstaltung von Pro Lesen e.V.

Themenheft von Pro Lesen e.V. zum „Virenkrieg“-Zyklus (pdf-Dokument)
Artikel über Pro Lesen aus der Frankfurter Rundschau
Webseite des Vereins
Online-Literaturzeitschrift „Brücke unter dem Main“
Rezension von Klaus Philipp Mertens (Pro Lesen) zu „Evan – Virenkrieg IV“

Die Lesung aus „Evan – Virenkrieg IV“

, 17 Uhr

in der Stadtbibliothek Offenbach – Bücherturm

wurde coronabedingt abgesagt!

Lutz Büge, Jahrgang 1964, ist Romanautor seit seinem elften Lebensjahr und hat seit 1996 bisher 15 Romane veröffentlicht, seit 2013 teilweise als Selfpublisher im E-Book-Format. Leserinnen und Lesern der „Frankfurter Rundschau“ (FR), für die er als Redakteur arbeitet, ist er unter dem Spitznamen Bronski bekannt. Er ist Blogger der Zeitung – siehe „Bronski – das FR-Blog“ – und betreibt außerdem seine Autorenwebseite Ybersinn.de. Hier schreibt er über die Hintergründe seiner Romane  – siehe „Das Virenkrieg-Finale“ – und erzählt Autobiographisches in der Bilder-Serie „Blicke 2020“.

Die „Virenkrieg“-Romane gehen auf einen „Ur-Virenkrieg“ aus dem Jahr 1999 zurück, der nicht veröffentlicht wurde, und haben ihre aktuelle Gestalt in den Jahren 2013 bis 2019 bekommen. Vor dem Hintergrund des epochalen Konflikts zwischen westlicher und islamischer Welt wird der Genetiker Jan Metzner gegen seinen Willen in das globale Spiel mächtiger Geheimdienste hineingezogen. Lutz Büges Erzählstil verbindet Realismus mit SciFi-Elementen, wissenschaftliche Kenntnisse mit Utopie und ist brandaktuell – nicht nur wegen der gegenwärtigen Corona-Pandemie.

Dieser Beitrag wurde unter Virenkrieg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.