Fake News/ Infox

Fake News/ Infox
Vibrac (2017)

Ein Aufschrei geht durch die Siebenbrückenforschung: Professor Henning Dreilich hat widerrufen! Alles! Dabei war die Welt so wohl geordnet, nachdem Dreilich vor etwa einem Jahr die siebte der Brücken entdeckt hatte, über die Du dem deutschen Liedgut zufolge gehen musst. Schon war die Siebenbrückenforschung entschlafen! Und jetzt? Kürzlich, so stellte Professor Dreilich es auf einer Pressekonferenz in Malemort-sur Corrèze dar, sei er über eine Brücke gegangen, und da sei er plötzlich auf etwas Helles am Boden aufmerksam geworden. Ein Schein! Genauer: ein Zehn-Euro-Schein! Das habe ihn ins Grübeln gebracht, sagte Dreilich: „Das war das erste Mal, dass ich einen hellen Schein gefunden habe, nachdem ich über eine Brücke gegangen bin.“ Folglich müsse man nicht über sieben Brücken gehen, sondern nur über eine einzige. Millionen von Menschen, die über die sieben Brücken gegangen sind,  müssten sich nun betrogen fühlen. Für die Frage, ob jeder Mensch, der über jene eine Brücke gehe, einen hellen Schein finden werde, antwortete Dreilich, man könne es immerhin versuchen. Vor allem treibe ihn nun aber die Frage um, warum im deutschen Liedgut solche Unwahrheiten verbreitet würden. Nicht einmal dem deutschen Liedgut könne man noch vertrauen! Da ist was dran. Es war offensichtlich doch nicht Donald Trump, der die fake news erfunden hat.

Übersetzung ins Französische siehe unten.

Un tollé a été provoqué après la décision du professeur Henning Dreilich de revoquer  les résultats de la recherche heptapontale. Complètement! Pourtant le monde était en si bon ordre après que Dreilich eut découvert le septième des ponts qu’il faut traverser selon une chanson allemande, il y a environ un an. La recherche heptapontale s’était endormie sur ses lauriers! Qu’est-ce qu’on fait maintenant ? Récemment, comme l’a expliqué le professeur Dreilich lors d’une conférence de presse à Malemort-sur-Corrèze, il avait traversé un pont et son regard avait soudain été attiré par une feuille sur le sol. Un message! Plus précisément : un billet de dix Euros ! Cela l’a fait réfléchir, dit Dreilich : „C’était la première fois que je trouvais un message après avoir traversé un pont.“ Par conséquent, il n’est pas nécessaire de franchir sept ponts, mais un seul. Des millions de personnes qui ont traversé les sept ponts doivent maintenant se sentir trahies. À la question de savoir si tous ceux qui traverseront ce pont trouveraient un billet de 10 Euros, Dreilich a répondu qu’on pouvait au moins essayer. Mais surtout, il se demandait maintenant pourquoi ces contrevérités se répandaient dans les chansons allemandes. Même les chansons allemandes ne sont plus dignes de confiance ! Ce n’est pas faux. Ce n’est évidemment pas Donald Trump qui a inventé l’infox.

(Vibrac, Département Charente, Frühjahr / printemps 2017. Digitalfoto / Photo numérique.)

Nr. 131 / No. 131 der Fotoserie / de la série de photos

Blicke / vues 2018

Nächstes Bild / photo suivante
Voriges Bild / photo précédente


Einführung in das Fotoprojekt, Vorgeschichte und Archiv: → HIER.

Ecklogo neu kleinRomane von Lutz Büge im Buchhandel und in E-Book-Shops:

+++ Autor  Lutz Büge +++ Übersetzerin Edith Matejka +++ Werk +++   News  +++

Lutz Büge auf Facebook — Danke für Dein „Gefällt mir“!

HOME

Ecklogo neu kleinAchtung: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ungefragt verwendet und/oder weiterverbreitet werden, sobald sie den Vermerk “© Lutz Büge” tragen. Verlinkungen hingegen sind natürlich jederzeit erlaubt und erwünscht. Mise en garde: toutes les photos sont soumises au droit d’auteur et ne doivent pas être utilisées et/ou diffusées sans autorisation, dès que la mention “© Lutz Büge” figure dans la photo. Par contre les mises en lien sont bien sûr autorisées et souhaitées.