Einnehmen erschwert / Difficiles à prendre

Einnehmen erschwert / Difficiles à prendre
Les-Baux-de-Provence (1994)

115.

Im Mittelalter war es üblich, Burgen an Orten zu errichten, die das Einnehmen erschwerten — also beispielsweise gern auf vorgeschobenen Posten, die gewöhnlich nur von Freeclimbern erreicht werden. Les-Baux in der Provence steht exemplarisch für diese Philosophie. Dies muss allen Franzosen, die bekanntlich schon immer von einnehmendem Wesen waren, ein Ansporn gewesen sein, das Einnehmen um so gut wie jeden Preis zu versuchen. Es gab verschiedene Anläufe, die aber trotz Zuhilfenahme von Katapulten und schwerem Gerät aller Art scheiterten. Derweil waren die Herren von Les-Baux so einnehmend, auf ihrer Burg viele Minnesänger verkehren zu lassen. Das brachte im Mittelalter einen guten Ruf. Heute würde man sagen: Zu jener Zeit war Les-Baux ein einziges Gomorrha. Erst Kardinal Richelieu war einnehmend genug, um die Burg im Jahr 1633 schleifen zu können. Die Reste sind immer noch auffallend einnehmend. Darum kommen regelmäßig auffällig viele Touristen hierher. Das sichert die Einnahmen der Kommune. Auch ohne Freeclimber.

.

Skylla Cover printIn Kürze im Buchhandel:

Skylla – Virenkrieg II.

Im Jahr 2024.
Die Welt ahnt nicht,
wie nahe sie
dem Abgrund ist.

Das Virenkrieg-Epos geht weiter.

Thriller. Buch und E-Book. Mehr Info: –> HIER

Ab 4. Mai im Handel. Vorbestellungen –> HIER.

.

Au Moyen Age, il était courant de construire des châteaux forts dans les lieux difficiles à prendre – par exemple de préférence sur un avant-poste qui peut généralement être atteint seulement en escalade libre. Les Baux en Provence sont un parfait exemple de cette philosophie. Ce défi doit inciter tous les Français, qui, comme on le sait, sont depuis toujours de nature prenants, d’essayer la prise à n’importe quel prix. Il y a eu plusieurs tentatives, mais sans réussite malgré l’aide de catapultes et d’équipements lourds de toutes sortes. Pendant ce temps les seigneurs des Baux étaient si avenants qu’ils faisaient venir dans leurs châteaux de nombreux troubadours. Au Moyen Age c’était un moyen pour jouir d’une bonne réputation. De nos jours on dirait: à cette époque, Les Baux étaient Sodome et Gomorrhe. Seul le cardinal de Richelieu était suffisamment accaparant pour démanteler le château en 1633. Les restes sont encore remarquablement prenants. Par conséquent un nombre singulièrement grand de touristes viennent régulièrement ici. Cela garantit un revenu à la ville. Même sans grimpeurs.

(Les-Baux-de-Provence, Département Bouches-du-Rhone, Sommer/ été 1994. Scan von einem Dia / Numérisation à partir d’un diapositif.)

 

RemyLogo fertig kleinNr. 116 / No. 116 der Fotoserie / de la série de photos
365 Blicke / 365 vues

Nächstes Bild / photo suivante
Voriges Bild / photo précédente


Bildschnitt und Text können sich vom Original dieses Beitrags unterscheiden. Du findest es unter der laufenden Nummer im Archiv.

Ecklogo neu kleinVon Lutz Büge gibt es diese Bücher und E-Books:

+++ Lutz Büge +++ Übersetzerin Edith Matejka +++ Werk +++   News  +++ Shop +++

Lutz Büge auf Facebook — Danke für Dein „Gefällt mir“!

HOME

Ecklogo neu kleinAchtung: Alle Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ungefragt verwendet und/oder weiterverbreitet werden, sobald sie den Vermerk “© Lutz Büge” tragen. Verlinkungen hingegen sind natürlich jederzeit erlaubt und erwünscht. Mise en garde: toutes les photos sont soumises au droit d’auteur et ne doivent pas être utilisées et/ou diffusées sans autorisation, dès que la mention “© Lutz Büge” figure dans la photo. Par contre les mises en lien sont bien sûr autorisées et souhaitées.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>