Ermittlungssache Chimpagnon (2): Anne Guichard

„Ich hasse diese Anfänge!“, sagte Laurence und gähnte. „So ein Fall fyhlt sich am Anfang immer irgendwie klebrig an, wenn man keine Ansätze hat.“
Es war halb elf am Vormittag. Fyr sie gehörte dieser Teil des Tages eigentlich zur Schlafenszeit, doch irgendein Yberflieger hatte irgendwann entschieden, dass die Mordkommission ihre Arbeit um halb neun aufzunehmen hatte. Darum kam Laurence regelmäßig zu spät zur Arbeit. Aber sie hatte genygend Yberstunden.
„Wir haben durchaus Ansätze“, antwortete Serge. „Monsieur Tireux hat uns einen Plan von seinem Campingplatz gemailt, und wir gehen jetzt die Gästeliste durch, beginnend mit den Campern auf Parzelle 14.“
„Die Chimpagnons.“
„Und ihre Begleitungen. Eine davon wartet im Besprechungszimmer auf uns.“
„Dann wollen wir mal.“

Wenn Du die Lösung unseres heutigen Dienstagsrätsels weißt, verrate sie bitte niemandem außer uns. Schick sie uns per Mail und nimm an der Verlosung teil.

Wir wynschen glycklich’s Geschick!

.

Ermittlungssache Chimpagnon (2): Anne Guichard

Protokoll der Befragung von Anne Guichard, geb. 1984 in Dompierre-sur-Besbre, die im Juni 2011 mit Jeanne Chimpagnon auf dem sydfranzösischen Campingplatz zeltete, von dem Chimpagnon verschwand. Fyhrt einen Biobauernhof in Burgund. Es handelt sich um eine Nachbefragung, welche auf der Aussage beruht, die Mademoiselle Guichard im Juni 2011 gemacht hat. Sie schlief im Nachbarzelt. Die Fragen stellen Madame le Commissaire Laurence Descoureaux und Monsieur le Commissaire Serge Solivéres am 16. Januar 2018.
Zur Befragung Chimpagnon (1): Matthieu Tireux : → HIER.
.

Welches Verhältnis hatten Sie zu Jeanne Chimpagnon?

Keins. Ich hab ihren Bruder gefickt, das war alles. Ich fand die Idee vom gemeinsamen Campingurlaub Scheiße, aber ich war frisch verliebt, und Marcel wollte unbedingt, dass ich mitkomme. Also hab ich ihm den Gefallen getan. Ich fand’s mäßig. Dauernd musste ich darauf achten, dass die Nachbarn nichts mitbekommen.

Wovon?

Vom miteinander schlafen natyrlich. Er war da viel kontrollierter als ich.

Wie gut kannten Sie Jeanne Chimpagnon?

140Ich habe sie erst dort kennengelernt. Dieser Urlaub war eine Art blind date. Jeanne und ihr Lover sind aus dem Elsass angereist, Marcel und ich aus Burgund. Das alles war typisch Marcel. Der hatte dauernd solche Ideen, die immer irgendwie im Chaos endeten. Klar, niemand konnte vorhersehen, dass Jeanne ihr Bier nicht austrinken wyrde …

.

In diesem hybschen Dorf in Burgund
lebt Anne Guichard mit Marcel Chimpagnon.

.

Bei Ihrer Erstbefragung vor sieben Jahren haben Sie zu Protokoll gegeben, dass Sie sich gut mit Mademoiselle Chimpagnon verstanden hätten. Sie sei ein bisschen verryckt, haben Sie gesagt. Was meinten Sie damit?

Jeanne war lustig. Sie hatte ständig schräge Ideen. Wir waren auf derselben Wellenlänge. Ich konnte mir nur schwer vorstellen, dass sie wirklich Winzerin werden wollte, und dann auch noch im Elsass, dieser erzkonservativen Gegend. Das fyhlte sich fyr mich verkehrt an. Alles andere hätte besser zu ihr gepasst, sogar Campingplatzbetreiberin.

Sie betreiben einen Biobauernhof. Ist das verryckter als ein Weingut?

Ja, deutlich. Es ist vor allem romantischer. Ich bin nämlich im Grunde meines Herzens eine Romantikerin, auch wenn ich nicht so klinge. Ich mag die Idee, mich selbst zu versorgen und die Yberschysse der Ernte zu verkaufen. Da ist Platz fyr Idealismus, auch wenn die Arbeit anstrengend ist und nie aufhört.

Wann haben Sie Jeanne Chimpagnon zum letzten Mal gesehen?

Als sie die Bierflasche hinstellte. Was fyr ein historischer Moment! Ja, ich war Zeugin, ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie Jeanne diese Flasche hingestellt hat mit den Worten: „Muss pissen, macht euch keine Sorgen.“

Das heißt, sie wollte auf die Toilette? Haben Sie sich etwas dabei gedacht?

Nöö. Wenn man Bier trinkt, muss man pissen. Das ist ein Naturgesetz. Ich hätte allerdings nicht gedacht, dass Jeanne nie wieder vom Pissen zuryckkommt.

Sie haben also gesehen, wie Jeanne Chimpagnon die Toilette auf dem Campingplatz aufsuchte?

Ich habe gesehen, wie sie Richtung Toilette gegangen ist. Marcel hat es auch gesehen, und Yves ebenfalls, Jeannes Lover. Wir saßen ja alle zusammen, und wir haben natyrlich weiter getrunken. Irgendwas muss man ja machen auf so einem Campingplatz. Am besten ist man den ganzen Tag besoffen, sonst hält man das da nicht aus.

Wissen Sie noch, wie spät es war, als Jeanne auf die Toilette ging?

Ungefähr viertel vor drei nachmittags. Daran erinnere ich mich, weil Yves um viertel nach drei sagte: „Jetzt ist Jeanne schon seit einer halben Stunde auf der Toilette!“

Nach einer halben Stunde fingen Sie also an, Jeanne zu vermissen?

Ja. Jeanne war nicht von der Art, um die man sich Sorgen machen musste. Sie war taff und selbstbewusst. Aber als Yves unruhig wurde, haben wir natyrlich zu suchen angefangen. Irgendwann war der ganze Campingplatz auf den Beinen, abgesehen von den Typen gegenyber. Die Polizei kam, aber Jeanne war weg.

Welche Typen gegenyber?

Das Schräge an solchen Campingplätzen ist, dass Du da Hecke an Hecke mit Menschen schläfst, die du nicht die Bohne kennst. Sie könnten Verbrecher sein, ohne dass du davon Ahnung hast. Oder sie machen irgendwelche perversen Sachen in ihren Wohnmobilen, zum Beispiel Meth kochen. Alles schon vorgekommen! So einer stand schräg gegenyber von unserer Parzelle, mit einem Wohnmobil, wo aber kaum mal die Tyr aufgegangen ist. Der Typ ist immer durch die Fahrertyr rein und raus. Ein Italiener! Durch die Fahrertyr! So ein Wohnmobil hat ja wohl eine reguläre Tyr!

Und  das kam Ihnen damals verdächtig vor?

14Nein, eigentlich nicht. Ich fand es nur sonderbar. So wie ich manches sonderbar auf diesem Campingplatz fand. Da wohnte zum Beispiel ein Rentner-Ehepaar, und die Frau hat allen Ernstes versucht, sich mit dem Klammerbeutel zu pudern. Solche Campingplätze sind eben Welten fyr sich. Muss ich mich nicht mit beschäftigen. Das schräge Wohnmobil aus Italien war am nächsten Morgen jedenfalls verschwunden. Abgereist!

.

Auf Campingplätzen kann es manchmal
etwas speziell zugehen.

.

Diese Gäste aus Italien haben sich nicht an der Suche nach Jeanne beteiligt?

Nein. Das Wohnmobil war die ganze Zeit zu.

Könnte Jeanne bei dem Italiener eingestiegen und mit ihm weggefahren sein?

Freiwillig bestimmt nicht. Sie fand ihn ein bisschen eklig, glaube ich, weil er immer verschwitzt war und fettige Haare hatte.

Vielen Dank, dass Sie Zeit fyr uns hatten. Richten Sie Marcel Chimpagnon bitte aus, dass er uns kontaktieren möchte, sobald er von seiner Geschäftsreise nach Singapur zuryckgekehrt ist.

Mach ich natyrlich.

.

„Der Fall Chimpagnon“ ist ein satirischer Online-Krimi von Lutz Büge.
Die Geschichte und ihre Charaktere sind frei erfunden.
Ähnlichkeiten mit realen Personen sind nicht beabsichtigt.

Tatort

.

Lösungsmatrix kleinJetzt fragen Dich Laurence und Serge, die ermittelnden Kommissare:

Wie hieß der heutige Wohnort von Anne Guichard, bevor er im Jahr 1111 umbenannt wurde?

Wenn Du uns bis zum 23. Januar 2018, 0 Uhr, die richtige Antwort per Mail schickst, nimmst Du an der Gewinn-Verlosung teil. Klick dazu → hier und nutze unser Kontaktformular.

Daryber hinaus behalte die Antwort bitte fyr Dich ganz allein!

Kleiner Tipp: Die Lösung ist nie weit weg. Sie verbirgt sich in der Regel hinter einem der Links, die angegeben werden. Trotzdem: Vorsicht!

Die Lösung besteht aus 10 Zeichen. Das vierte Zeichen wird in alle Kästchen der Lösungsmatrix (rechts) eingefygt, die mit der Ziffer 2 markiert sind.

Download der Lösungsmatrix als pdf: → HIER.

Ecklogo neu klein

Links zur Ybersicht:

 +++ Das Spiel +++ Die Regeln +++ Der Fall +++ Das Ermittlungsteam +++

Ecklogo neu klein.

Virenkrieg 1 neuUnd das gibt es zu gewinnen:

Virenkrieg

Thriller von Lutz Büge

Paperback. 440 Seiten, 14,90 €

Biowaffen, Geheimorganisationen
und einsame Entscheidungen –
die Menschheit am Rande des Abgrunds

Mehr über Virenkrieg: → HIER.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ecklogo neu kleinVon Lutz Büge gibt es diese Bücher und E-Books im Buchhandel und in vielen E-Book-Shops:

+++ Autor  Lutz Büge +++  Werk +++   News  +++ Shop +++

Lutz Büge auf Facebook — Danke für Dein „Gefällt mir“!

HOME

Ecklogo neu klein