Das Ybersinn-Suchbild – Lösung und Gewinner

Verehrte Frauen und Männer, anlässlich  des sechsten Geburtstags des Ybersinns haben wir der Welt ein Rätsel zu knacken gegeben. Mit Preisausschreiben! Das war natürlich höllisch schwer – und damit bestens geeignet, Deine seherischen Fähigkeiten zu erproben.

Das Ybersinn-Suchbild – Lösung und Gewinner

Hier kommt noch mal das Suchbild:

Darauf ist außer einem Borstenwurm (rechts unten) eine Krabbe der Gattung Pilodius zu sehen. Und zwar unterhalb der Bildmitte, direkt unterhalb der dunklen Höhle, die von Ybersinn-Hiwi moi für eine Muräne gehalten wurde, die das Maul aufsperrt. Sieht tatsächlich ein bisschen so aus, aber es handelt sich wirklich nur um eine Höhle. Das gesuchte Tier hockt vor der Höhle und hat genau die gleiche Färbung wie der umgebende Stein. Hier kommt ein Bildausschnitt, der die Krabbe heranholt:

Was, Du erkennst die Krabbe immer noch nicht? Dann schau Dir das Bild rechts an (vergrößern per Draufklicken). Damit dürfte dann wohl alles klar sein.

Süß, nicht wahr? Perfekte Tarnung – ein Wunder der Natur. Diese Krabbe krabbelte, wie Krabben das so machen, ein paar Wochen nach der Einrichtung des Ybersinn-Aquariums aus den Steinen, während der „Einfahrphase“, die alle Meerwasser-Aquarien durchlaufen müssen. (Falls Dich das interessiert: Hier gibt’s mehr Infos dazu.) Sie war in den Steinen nach Deutschland gereist.

Kommen wir zur Preisverleihung. Ein Hiwi hatte die richtige Antwort (Krabbe), einer war nahe dran (Taschenkrebs), eine weit entfernt (mit Affen verwandt), und alle übrigen lagen völlig daneben. Tut uns leid, das so klar sagen zu müssen, aber es ist die ungeschminkte Wahrheit. Drei Antworten also wurden als mehr oder weniger richtig anerkannt. Die Preiszuteilung erfolgte nach Maßgabe des Ybersinn-Orakels, bestehend aus den Orakelfischen Cindy & Gert, unter besonderer Berücksichtigung pädagogischer Umstände. Das bedeutet, dass die richtige Antwort (Krabbe) nicht zwangsläufig den 1. Preis bekommen musste.

Und hier sind die Preisträger:

Der 1. Preis – eine Runde Freischwimmen mit den Orakelfischen im Ybersinn-Aquarium, verbunden mit Orakelschulung – geht an Hiwi HH.Interseer, der (?) auf gut Glück „Taschenkrebs“ riet, vermutlich ohne wirklich etwas zu sehen. Die Schwimmrunde wird sein (?)  Auge für maritime Phänomene mutmaßlich aufs Schönste schulen. Ein wahrlich einmaliger Preis, der HH.Interseers Leben verändern wird, denn wer kann schon von sich behaupten, mit Cindy & Gert geschwommen zu sein?

Der 2. Preis – 20 Milliliter Orakelwasser, ein sehr kostbarer Preis! – geht an Hiwi Tante E., die auf dem Bild einen nahen Verwandten des Affen zu erkennen glaubte. Allerdings hat Tante E. ihren Gewinn im selben Atemzug notleidenden Politikern gespendet. Die Orakelfische haben daher bestimmt, dass das Orakelwasser dem Bundespräsidenten a.D. Christian Wulff zugestellt werden soll. Das Anschreiben, mit dem es versendet wird, hat zeitnah auf Ybersinn.de veröffentlicht zu werden.

Der 3. Preis – ein Ybersinn-T-Shirt – geht an Hiwi Das Reschi. Das Reschi hatte als einziges die richtige Lösung: Krabbe. Die Orakelfische waren aber anscheinend der Meinung, dass Das Reschi am ehesten vom T-Shirt profitieren würde, da Reschis in der freien Natur vorwiegend schlecht, wenn nicht gar unbekleidet herumlaufen.

Außerdem bestanden die Orakelfische unvorgesehenerweise darauf, einen Sonderpreis zu vergeben, und zwar für Hiwi Dirck Linck und seinen selbstlosen, vorurteilsfreien Einsatz für notleidende Garnelen. Dirck Linck wünschte sich schamhaft einen Urlaub auf den Malediven. Die Orakelfische wussten was Besseres: einen eintägigen Wellness-Urlaub im Luxushotel „Les Scrabies“ auf den Bonodragqueens, jener weltberühmten Inselgruppe in der Spree vor den Toren Berlins.

Die Gewinnzuteilung erfolgte unter Ausschluss von Rechtsweg und Notar und ist naturgemäß unanfechtbar. Wer würde auch den Orakelfischen widersprechen wollen?

Herzlichen Glückwunsch allen Preisträgern!

17 Antworten auf Das Ybersinn-Suchbild – Lösung und Gewinner

  1. Das Reschi sagt:

    da hat sich das sinnlose auf den Computer starren mal als nützlich erwiesen 😀

  2. Dirck Linck sagt:

    Auch wenn ich mir der Ehre bewusst bin, die dieser Sonderpreis bedeutet, der Hotelname stimmt mich doch ein wenig misstrauisch. Ich werde mich vor Annahme des Preises daher mit meinem Rechtsanwalt Dr. Herpès beraten, um das mit dem Preis womöglich verbundene Risiko einschätzen zu lassen. – Einstweilen ihr ergebener Hiwi Linck

  3. Tante E. sagt:

    Oh, wie freue ich mich!!! Und der Wulf freut sich bestimmt auch. Bin schon gespannt auf seine Antwort.

  4. Hannes sagt:

    Aha, eine Krabbe. Das macht jetzt irgendwie sprachlos. Ich habe eine Krabbe nicht gesehen. Jetzt sehe ich sie natürlich und frage mich warum ich sie vorher nicht gesehen habe.

  5. alivenkickn sagt:

    e krab, what a crap saach isch da nur . . . vielleischt sollt isch doch emal beim vielmann vorbeigugge

    dene gewinne winsch isch viel schpaß mit ihrne gewinne

  6. Tante E. sagt:

    @ alivenkickn – es liegt nicht an der Brille
    Wenn man nicht aus Fischland ist, kennt man Krabben gaanz anders. Eigentlich sehen die mehr wie Würmer aus und sind in Plastikbehältern. Was ich hier auf dem Bild in der Vergrößerung zu sehen glaube, nenne ich Krebs. Na ja, wie auch immer…

  7. Tante E. sagt:

    Peinlich. Wiki nennt das Küchensprache. Ich hoffe, die meinen damit die haute cuisine.

  8. Dirck Linck sagt:

    Was heißt denn hier „umgangssprachlich“? Bestellt der feine Herr Büge im Restaurant etwa eine „Husumer Garnelensuppe“?

  9. HH.Interseer sagt:

    Vielen Dank, aber wenn ich nun nicht mit Cindy & Gert schwimmen möchte?

  10. Tante E. sagt:

    @ HH.Interseer

    Die Verweigerung eines so ehrwürdigen Preises bedarf aber einer sehr detaillierten Begründung

  11. Cindyfan sagt:

    Entschuldigung, ich konnte erst jetzt wieder hier hineinsehen. Durfte ja nicht erwarten, einen der schönen Preise zu bekommen.

    Ja, nun fasse ich mir natürlich an den Kopf. Wieso habe ich das Tier nicht gesehen? Es war ja direkt vor meiner Nase. Und ich wäre doch sehr gern eine Runde mit Cindy (& Gert) geschwommen. Einer der letzten Träume meines Lebens wäre in Erfüllung gegangen!